Recherche avancée

Accueil > Actualités > Les États Benelux invités en Rhénanie du Nord-Westphalie,...

Les États Benelux invités en Rhénanie du Nord-Westphalie, le 18 juillet 2013

Publié le vendredi 19 juillet 2013

Déclaration de presse commune des ministres des Affaires étrangères belge, néerlandais et luxembourgeois, ainsi que de la ministre-présidente du Land de Rhénanie du Nord-Westphalie

Les ministres des Affaires étrangères des Pays-Bas et du Luxembourg se sont réunis le 18 juillet 2013 à Düsseldorf pour s’entretenir avec la ministre-présidente Hannelore Kraft. Monsieur Didier Reynders, vice-premier ministre belge et ministre des Affaires étrangères, du Commerce extérieur et des Affaires européennes a été empêché d’assister à la rencontre. Il était représenté par le consul général belge à Cologne. À l’ordre du jour de la rencontre figuraient la coopération nouée entre les États Benelux et la Rhénanie du Nord-Westphalie et un échange relatif aux thématiques européennes. La délégation Benelux était composée de monsieur Jean Asselborn, vice-premier ministre et ministre des Affaires étrangères du Luxembourg et actuellement président du Comité de Ministres de l’Union Benelux ainsi que de monsieur Frans Timmermans, ministre des Affaires étrangères des Pays-Bas. Du côté belge, c’est le consul général Nicolaas Buyck qui y assistait. Jan van Laarhoven, secrétaire général de l’Union Benelux, a également pris part aux discussions qui suivirent.

Les États Benelux et la Rhénanie du Nord-Westphalie forment un espace culturel et économique unique en Europe où vivent 45 millions d'habitants sur une superficie de plus de 100 000 km² et dont le produit intérieur brut avoisine les 1,6 billions d'euros par an. Cet espace économique commun occupe une position de premier rang dans le commerce mondial et dresse des passerelles d’ouest en est, et du sud au nord de l'Europe.

La coopération qui unit les États Benelux et la Rhénanie du Nord-Westphalie repose sur de nombreux accords et conventions conclus ces dernières décennies avec les gouvernements de Belgique (et ses Régions et Communautés), des Pays-Bas et du Luxembourg ou avec l'Union Benelux elle-même. L’échange intense sur un plan stratégique et technique couvre de nombreux domaines politiques grâce à différents groupes de travail institués entre les gouvernements et les administrations ou dans l’enceinte de l’Union Benelux.

Cette rencontre a réaffirmé la volonté des participants d'approfondir les relations existantes et de favoriser ainsi le sentiment d'appartenance régionale et transfrontalière. Cette réunion a également permis un échange politique sur des thèmes européens.

Les représentants des États Benelux ont explicitement salué la priorité qu'accorde le gouvernement de Rhénanie du Nord Westphalie aux relations avec le Benelux dans le cadre de sa politique européenne. Dans ce cadre, ils ont favorablement accueilli l'élaboration d'une stratégie Benelux du gouvernement du Land poursuivant l'objectif d'approfondir la collaboration dans un éventail de domaines spécifiques. 

Les discussions ont mis au jour les positions proches que défendent les pays Benelux et la Rhénanie du Nord-Westphalie pour nombre de thèmes européens. Ceci vaut en premier lieu pour le renforcement de l’Union économique et monétaire (UEM). La priorité essentielle à court terme reste la création d’une union bancaire afin de garantir la stabilité financière et de réduire la fragmentation du marché. En outre, les participants se sont prononcés en faveur d’une coordination plus étroite des politiques en matière d’emploi et sociales. Dans le sillage du Conseil européen organisé à Bruxelles les 27 et 28 juin dernier, ils ont souligné la nécessité d’accélérer la mise en œuvre de l’initiative de création d’emplois pour les jeunes et de la garantie pour la jeunesse, ainsi que d’améliorer la mobilité des jeunes. Une attention particulière était consacrée à cet égard au soutien apporté aux jeunes dans la recherche d’emploi au-delà des frontières, ainsi qu’à la promotion de la formation professionnelle transfrontalière.

Outre les thèmes de politique européenne, l’approfondissement de la coopération concrète a occupé le centre des débats. Les mandataires politiques se sont entendus pour élargir la collaboration notamment en matière d’énergies renouvelables, de mobilité du travail et de transport.

L’échange relatif aux énergies renouvelables qui lie les États Benelux et la Rhénanie du Nord-Westphalie devrait s’intensifier. Dans ce cadre, un accent particulier était placé sur le développement de l’infrastructure transfrontalière, sur la mobilité virtuelle et sur la reconnaissance des contrôles techniques.

Une collaboration renforcée devrait aussi être mise en place en matière de mobilité professionnelle afin que les plus de 100 000 migrants journaliers soient informés plus efficacement et de façon plus ciblée des possibilités qu’offre toute la région. Il a été convenu à cette fin d’élargir le portail web géré par le Benelux. Ce portail est une plateforme d’informations pour les travailleurs frontaliers entre les Pays-Bas et la Rhénanie du Nord-Westphalie ainsi qu’entre les Pays-Bas et la Belgique. Dans ce cadre, les participants ont exprimé leur souhait d’examiner les possibilités de reconnaissance mutuelle des formations et des qualifications professionnelles.

Un autre accent était placé sur les transports et la logistique. Malgré la densité du réseau de circulation, la demande en transport de personnes et plus particulièrement de marchandises ne cesse de croître. L’intégralité du secteur de la mobilité et de la logistique devra bientôt constituer un axe clé de la coopération entre la Rhénanie du Nord-Westphalie et ses voisins. L’inclusion de la Rhénanie du Nord-Westphalie dans les enceintes Benelux relatives au transport devrait améliorer le désenclavement et la coordination interrégionale.

Les États Benelux et la Rhénanie du Nord-Westphalie se sont rencontrés pour la première fois pour des consultations communes dans cette composition qui apparaissent comme un complément  judicieux aux échanges intensifs existants à différents niveaux entre les partenaires.

Informations de contexte :

La coopération entre l’Union Benelux et la Rhénanie du Nord-Westphalie se fonde sur un programme pluriannuel de l’Union Benelux. Le nouveau traité Benelux, signé à La Haye le 17 juin 2008, prévoit une « clause d’ouverture » (articles 24 à 27) pour la collaboration établie entre l’Union Benelux et des entités fédérées, des régions, des groupes d’États et des États voisins. La formulation spécifique de cette « clause d’ouverture » intègre particulièrement les considérations de la Rhénanie du Nord-Westphalie et découle en grande partie des discussions menées avec ce Land. Dans cet accord, la Rhénanie du Nord-Westphalie est considérée comme le partenaire naturel pour favoriser cette coopération. Vous trouverez davantage d’informations relatives à l’Union Benelux sur le site Internet du Secrétariat général du Benelux : www.benelux.int

Die Benelux-Staaten zu Gast in Nordrhein-Westfalen

Gemeinsame Presseerklärung der Außenminister Luxemburgs, der Niederlande und Belgiens sowie der Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Außenminister Luxemburgs und der Niederlande sind in Düsseldorf zu Konsultationen mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zusammen­getroffen. Didier Reynders, belgischer Vize-Premierminister und Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Außenhandel und Europäische Angelegenheiten, war kurzfristig verhindert und konnte nicht an dem Treffen teilnehmen. Er wurde durch den belgischen Generalkonsul in Köln vertreten. Auf der Tagesordnung der Gespräche standen die Zusammenarbeit zwischen den Benelux-Staaten und Nordrhein-West­falen sowie ein Austausch über europäische Themen. Die Benelux-Delegation wurde angeführt von Jean Asselborn, Vize-Premierminister und Außenminister von Luxemburg und zurzeit Vorsitzender des Ministerkomitees der Benelux-Union, und Frans Timmermans, Außenminister der Niederlande. Die belgische Seite wurde durch Generalkonsul Nicolaas Buyck vertreten. An den anschließenden Beratungen nahm ebenfalls Jan van Laarhoven, Generalsekretär der Benelux-Union, teil.

Die Benelux-Staaten bilden im Verbund mit Nordrhein-Westfalen einen einzigartigen Kultur- und Wirtschaftsraum in Europa, in dem 45 Millionen Menschen auf einer Fläche von gut 100.000 km2 leben und in dem ein Bruttoinlandsprodukt von fast 1,6 Billionen Euro im Jahr erwirtschaftet wird. Diesem gemeinsamen Wirtschaftsraum kommt eine herausge­hobene Position sowohl im globalen Handel sowie als Brücke zwischen West- und Osteuropa und zwischen Nord- und Südeuropa zu.

Die Zusammenarbeit der Benelux-Staaten mit Nordrhein-Westfalen stützt sich auf eine Vielzahl von Abkommen und Vereinbarungen, die in den vergangenen Jahrzehnten mit den Regierungen von Belgien, den Niederlanden und Luxemburg und den belgischen Regionen und Ge­meinschaften sowie mit der Benelux-Union als solcher abgeschlossen worden sind. Der politische und fachliche Austausch ist intensiv, auf vielen Politikfeldern sind Arbeitsgruppen zwischen den Regierungen und Verwaltungen sowie im Rahmen der Benelux-Union eingerichtet worden.

Die Teilnehmer bekräftigten bei ihrem Zusammentreffen den Wunsch, die bisherigen Beziehungen weiter zu intensivieren und dadurch weiter zur Entwicklung eines grenzüberschreitenden regionalen Gefühls der Zusammengehörigkeit beizutragen. Das Treffen ermöglichte erstmals, auch einen politischen Austausch über europäische Themen zu führen.

Die Vertreter der Benelux-Staaten begrüßten ausdrücklich die herausragende Rolle, die die nordrhein-westfälische Landesregierung den Beziehungen zum Beneluxraum im Rahmen ihrer Europapolitik beimisst. In diesem Zusammenhang begrüßten Sie die Ausarbeitung einer Benelux-Strategie der Landesregierung mit dem Ziel, die Zusam­menarbeit in einer Reihe von spezifischen Bereichen weiter zu vertiefen.

Bei den Gesprächen wurde deutlich, dass die Benelux-Staaten und Nordrhein-Westfalen bei vielen europäischen Themen ähnliche Positio­nen haben. Dies gilt vor allem im Hinblick auf die Vertiefung der Wirt­schafts- und Währungsunion (WWU). Die wichtigste kurzfristige Priorität ist nach wie vor die Schaffung der Bankenunion, um die Finanzstabilität sicherzustellen und die Marktfragmentierung zu verringern. Die Teil­nehmer sprachen sich außerdem für eine engere Koordinierung der Be­schäftigungs- und Sozialpolitik aus. Vor dem Hintergrund der Tagung des Europäischen Rates vom 27./28. Juni in Brüssel unterstrichen sie die Notwendigkeit einer beschleunigten Umsetzung der Beschäfti­gungsinitiative für junge Menschen und der Jugendgarantie, sowie den Ausbau der Jugendmobilität. Ein besonderes Augenmerk wurde in diesem Zusammenhang auf die Unterstützung junger Menschen bei der grenzüberschreitenden Arbeitssuche gerichtet, sowie auf die Förderung grenzüberschreitender beruflicher Bildung.

Neben europapolitischen Themen stand vor allem die Vertiefung der konkreten Zusammenarbeit im Vordergrund dieses Treffens. Die Teil­nehmer einigten sich darauf, unter anderem die Zusammenarbeit in den Bereichen Erneuerbare Energien, Arbeitsmobilität und Transport auszu­bauen.

Der Austausch über den Einsatz erneuerbarer Energien zwischen den Benelux-Staaten und Nordrhein-Westfalen soll intensiviert werden. In diesem Zusammenhang wird ein besonderer Fokus gelegt auf den Aus­bau der grenzüberschreitenden Infrastruktur, E-Mobility sowie die Aner­kennung der technischen Abnahmen.

Eine engere Zusammenarbeit wird auch im Bereich der Arbeitsmobilität angestrebt mit dem Ziel, die mehr als 100.000 Grenzpendler/innen in der Region besser und zielorientierter über die Möglichkeiten in der ge­samten Region zu informieren. Zu diesem Zweck wurde beschlossen, das unter dem Dach der Benelux-Union integrierte Internet-Portal, das eine Informationsplattform für Grenzpendlerinnen und Grenzpendler zwischen den Niederlanden und Nordrhein-Westfalen sowie den Niederlanden und Belgien darstellt, zu erweitern. Die Teilnehmer be­kundeten in diesem Zusammenhang ihren Willen, die Möglichkeiten von gemeinschaftlich anerkannten Berufsabschlüssen und -qualifikationen zu prüfen.

Ein weiterer Fokus wurde auf den Transport- und Logistikbereich gelegt. Trotz des dichten Verkehrsnetzes besteht eine stetig steigende Nach­frage im Personen- und insbesondere im Güterverkehr. Der gesamte Mobilitäts- und Logistikbereich wird zukünftig stark im Fokus der Zu­sammenarbeit zwischen Nordrhein-Westfalen und seinen Nachbarn stehen müssen. Eine engere Anbindung sowie eine bessere inter­regionale Koordinierung sollen durch die Einbeziehung von Nordrhein-Westfalen in die bestehenden Transportgremien der Benelux-Union gewährleistet werden.

Die Benelux-Staaten und Nordrhein-Westfalen trafen sich erstmals zu gemeinsamen Konsultationen in diesem Format, als eine sinnvolle Ergänzung des auf verschiedenen Ebenen bestehenden intensiven Austausches zwischen den Benelux-Staaten und Nordrhein-Westfalen.

Hintergrundinformation:  

Die Zusammenarbeit zwischen der Benelux-Union und Nordrhein-Westfalen findet auf der Grundlage eines Mehrjahresprogramms der Benelux-Union statt. Der neue Benelux-Vertrag, der am 17. Juni 2008 in Den Haag unterzeichnet wurde, enthält eine „Öffnungsklausel“ (Art. 24 bis 27) für die Zusammenarbeit zwischen der Benelux-Union und an­grenzenden Staatengruppen, Staaten, Gliedstaaten und Regionen. Die spezielle Formulierung dieser „Öffnungsklausel“ trägt vor allem auch den Anliegen von Nordrhein-Westfalen Rechnung und geht maßgeblich auf die mit Nordrhein-Westfalen geführten Gespräche zurück. In der Vereinbarung wird Nordrhein-Westfalen als der natürliche Partner ange­sehen, um diese Zusammenarbeit zu fördern. Weitere Informationen über die Benelux-Union finden Sie auf der Webseite des Generalsekre­tariats des Benelux: www.benelux.int  

Retour